Aktuelle News

Schafft die HSG Tarp-Wanderup II doch noch den Klassenerhalt?

In der Landesliga Nord der Männer stehen am letzten Spieltag in Meisterschafts- und Abstiegsfrage die letzten Entscheidungen an.

Im Mittelpunkt steht dabei wohl das Nachbarschaftsderby zwischen der HSG Tarp-Wanderup II und dem TSV Sieverstedt (Anwurf: Sonntag, 15:00 Uhr, Treenehalle Tarp). Die Gastgeber haben nach zuletzt 4 Siegen in Serie doch noch die Chance, mit einem Heimsieg gegen den Favoriten den Klassenerhalt zu schaffen und der TSV Sieverstedt würde sich mit einem Erfolg in Tarp die Meisterschaft und damit den direkten Durchmarsch in die S-H-Liga sichern. Für HSG-Coach Mario Kretschmer wäre ein Heimsieg gegen den TSV das i-Tüpfelchen auf eine erfolgreiche Aufholjagd. „Im Januar waren wir eigentlich schon mit einem Bein abgestiegen, vor allem die Niederlagen gegen Mildstedt II und Westerland haben weh getan. Meine Jungs sind dann aber wieder in die Spur gekommen und wollen sich jetzt natürlich auch entsprechend belohnen“. Neben einem eigenen Sieg benötigt das Kretschmer-Team aber auch noch ein wenig Schützenhilfe. Die Mitkonkurrenten aus Westerland (in Büsum), Büdelsdorf (zu Hause gegen Wellingdorf) und Kiel (Heimspiel gegen Pahlhude) liegen derzeit mit einem bzw. zwei Zählern vor der Tarper S-H-Ligareserve. Der Tabellenführer aus Sieverstedt will sich im Fernduell mit dem punktgleichen TSV Büsum in Tarp natürlich schadlos halten und den direkten Aufstieg sichern. Trotz der eindeutigen Tabellensituation und der Favoritenrolle des TSV ist HSG-Coach Mario Kretschmer optimistisch. „Natürlich sind wir Außenseiter in dem Spiel aber mein Team hat sich in den letzten Wochen stabilisiert und vor allem Selbstvertrauen getankt. Zudem ist in einem Derby immer alles möglich. Die Frage wird sein, wer am Schluss die besseren Nerven hat“, so Kretschmer der von seiner Mannschaft vor allem Kampf und Einsatz erwartet. „Sieverstedt ist sehr spielstark und lebt von seinem Tempospiel. Wir müssen also im Angriff geduldig agieren und die Fehlerquote so gering wie möglich halten. So können wir das Sieverstedter Konterspiel unterbinden. Und in der Deckung müssen wir wie in den letzten Partien konsequent arbeiten und schnell auf den Beinen sein“. Helfen soll bei der Mission Klassenerhalt auch die Tarper Handballgemeinde. „Ich hoffe auf eine volle Halle und Fans, die uns lautstark unterstützen. Auf alle Fälle müssen wir unsere Hausaufgaben erfolgreich erledigen und dann können wir nach der Partie schauen, ob es gereicht hat“.