Aktuelle News

Erneutes Remis im Derby

250 Zuschauer sahen wie im Hinspiel ein Remis im Derby zwischen dem TSV Sieverstedt und der HSG Tarp/Wanderup. Nach dem 31:31 in der Treenehalle trennten sich die Nachbarn nach 60 intensiven und temporeichen Minuten 30:30 (11:14). Während die Gastgeber den Punktgewinn feierten, waren die Wölfe mit dem Resultat nicht zufrieden.

„Wir wollten den Vorsprung auf Kronshagen verteidigen, das ist uns leider nicht gelungen. Allerdings hat sich Sieverstedt diesen Punkt auch verdientermaßen erkämpft“, kommentierte Wölfe-Coach Jan Weide. Sein Kollege Dirk Hasenpusch freute sich über das Ergebnis. „Diesmal lief es etwas anders als im Hinspiel. Wir mussten ständig einem Rückstand hinterherlaufen. Deshalb können wir uns über diesen Punkt freuen, der kann Gold wert sein im Abstiegskampf“.

Vor stimmungsvoller Kulisse übernahm der Spitzenreiter schnell das Kommando. Die Achse Worm und Cardel funktionierte prächtig und auch in der Deckung hatten die Treenehandballer zunächst alles im Griff. Sieverstedt mühte sich im Angriff oft vergeblich, es fehlte die Zielstrebigkeit und Passgenauigkeit. Beim 10:6 (16.) lagen die Treenehandballer erstmals mit 4 Toren in Führung. Neben der hohen Intensität war die Partie aber auch von zahlreichen Fehlern auf beiden Seiten geprägt. Vor allem bei den Hausherren war diese Quote sehr hoch. Nach der Pause konnte Sieverstedt die Präzision im Spiel verbessern und mehr Druck entwickeln, die „Wölfe“ hatten aber immer wieder die passende Antwort. So sah es bis in die Schlussphase nach einem Gästeerfolg aus (25:21/50.), dann aber verlor Tarp die Übersicht. 3 Zeitstrafen kassierte das Weide-Team in der Crunchtime und produzierte nun Fehler am Fließband. So konnten die Hausherren die Gunst der Stunde nutzen. Dabei tat sich vor allem der A-Jugendliche Leif Petersen hervor. Bei 6 Versuchen traf er 6 Mal und hatten großen Anteil daran, dass sein Team zum Ausgleich kam. Die „Wölfe“ hatten dann Sekunden vor dem Ende per Strafwurf noch die Siegchancen, konnte die aber nicht nutzen.

Für Trainer Jan Weide waren die letzten Minuten entscheidend. „Mit unseren Fehlern haben wir Sieverstedt wieder in den Sattel geholfen. Im Endeffekt geht das Ergebnis dann in Ordnung. Wir können damit leben“.

HSG: Rafael Kretschmer, Henning Döhring – Timon Schmidt, Timon Stockhaus (2), Lasse Worm (4), Jason Hein (1), Felix Cardel (7/1), Kim Petersen (3), Matthias von Petersson, Tristan Schrödter (1), Timo Bülk (6), Mats Brogmus (2/1), Morten Boelk (1), Thore Erichsen (3)

Sieverstedt: Marc Klopfer, Bjarne Lassen – Timo Eggers (1), Timon Ramaker (3), Daniel Thomsen (2), Leif Petersen (6), Lennard Dahlhoff (2),  Tjark-Ole Busch (1), Justus Holthusen, Jannik Preuß, Maximilian Peters (7/2), Christopher Preuß (5), Len Kepp (1), Fynn Schoor (2)

SR: Andresen/Blohm    Zeitstrafen: 4/8   7-M: 4/4            Z: 250

 

Das Restprogramm:

HSG Tarp/Wanderup (39:7)                                                        TSV Kronshagen (36:8)

HSG Nord NF (A)                                                                        TSV Altenhol II (H)

HSG Marne/Brunsbüttel (H)                                                        TSV Sieverstedt (A)

ATSV Stockelsdorf (A)                                                                 Bredstedter TSV (H)

HSG Mönkeberg/Schönkirchen (H)                                             Preetzer TSV (A)

HSG Horst/Kiebitzreihe (A)                                                         TSV Mildstedt (H)

                                                                                                     TSV Hürup II (A)